Lebensräume

Schroffe Berge, blumenreiche Wiesen und Wälder mit knorrigen Bäumen, eine Landschaft wie aus einem Ferienprospekt. Was wir Menschen als attraktive Landschaft bewundern, sind gleichzeitig Lebensräume für Tiere, Pflanzen und Pilze. Manche dieser Lebensräume sind vor allem durch die natürliche Entwicklung geprägt, andere sind erst durch die Nutzung des Menschen entstanden. Pro Natura setzt sich dafür ein, dass natürliche und naturnahe Lebensräume sich freier entfalten können und zu artenreichen Lebensräumen der Kulturlandschaft Sorge getragen wird. Damit die Vielfalt der Tiere und Pflanzen eine Chance hat und wir Menschen in einer intakten Landschaft leben können.

 

Besonders engagiert sich Pro Natura für:


  • Fliessgewässer, von der Quelle über frei fliessende Bäche bis zu den Flüssen. Ein Beispiel ist die Aktion «Hallo Biber!», die sie in drei Regionen der Schweiz durchführt.
  • Moore, weil diese urtümlichen Lebensräume trotz gesetzlichem Schutz noch immer zerstört oder geschädigt werden.
  • Trockenwiesen und Trockenweiden, weil diese Lebensräume mit ihren vielen blühenden Blumen am verschinden sind. Sie verschwinden, weil ihre Nutzung aufgegeben wird oder, weil sie gedüngt und intensiver genutzt werden.
  • Wälder, weil naturnahe Wirtschaftswälder und artenreiche lichte Kulturwälder wie beispielsweise Mittelwälder, Wytweiden oder Kastanienselven selten geworden sind. Zudem braucht es einen Anteil von Wälder, in denen sich die Natur frei entfalten kann, am besten gesichert als Naturwaldreservate.